Raus in die Natur. Rein ins Erlebnis

Alter Burgweg

Alter Burgweg (5 km)

Die Rundwanderung "Alter Burgweg" startet an der Jägerbrücke / Ecke Wennigloher Straße, wo man seinen PKW gut parken kann.

Links neben dem Getränkevertrieb Korte steigen wir in den „Kreuzweg“ (Prozessionsweg) ein und finden an der ersten Kreuzweg-Station unser Wegezeichen. Vorbei an weiteren „Stationen“ geht es auf diesem schmalen Weg stets bergan, bis wir auf dem Kreuzberg mit der Arnsberger Osterfeuerwiese angelangt sind. Allerbeste Aussichten belohnen uns für die Mühe des Aufstieges auf dieser romantischen Wanderstrecke.

WZ Alter Burgweg.jpg

Wir halten uns weiter an das Wegezeichen und kommen nach wenigen Minuten zur Alten Burg, der „Rüdenburg“, deren sehenswerte Überreste wir auf unserem Wanderweg umrunden. Seit fast 1000 Jahren dokumentieren diese Burgruinen auf dem Römberg die wechselvolle Geschichte einer der ältesten und bedeutendsten Höhenburgen Westfalens. Hier empfiehlt es sich, eine ausgiebige Pause einzuplanen, sich „neugierig“ umzusehen und die Aussicht aus 300 m Höhe (ü. NN) ins Tal zu genießen.

Um den Rückweg aufzunehmen, folgen wir wieder dem weißen Balken unseres Wanderzeichens. Ab jetzt verläuft der Weg überwiegend bergab, bis ins „Seufzertal“ hinunter. Hier führt unsere Wanderstrecke weiter über den Hans-Hein-Weg. Er begleitet nun den Bach „Walpke“, führt an Fischteichen vorbei, bis ganz ins Tal hinunter auf die Straße Unterm Römberge. Der Wegemarkierung folgen wir weiter über die Tiergartenstraße und erreichen in etwa 15-20 Minuten wieder den Ausgangspunkt unseres Ausfluges.